Veröffentlicht von Juliane Kaelberlah am Mo., 30. Sep. 2019 16:17 Uhr

Och nee, jetzt regnet es auch noch! Gern beschweren wir uns über nasse Tage, die in anderen Regionen der Welt Grund für große Freude wären: Zum Beispiel im Nahen Osten. Wasser ist dort so knapp und kostbar, dass einige Staaten im Streit um die gerechte Verteilung immer wieder in harsche Konflikte geraten. Dem kostbaren Rohstoff widmet die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirchengemeinde nun einen Themenmonat.

Das gesamte Programm inklusive der Themengottesdienste finden Sie auf einen Klick hier.

ab 30. September: Wasser ist Kunst! Ausstellung "Aqua Globalis"
Bereits gestern eröffnete der Kapelle der Kirche die Ausstellung „Aqua Globalis – Collecting Liquid Memories“: Der Künstler Sven Hofmann zeigt darin seine Fotografien des Urelements Wasser. Seit Jahrzehnten reist er um die Welt, um das nasse Element in all seiner Schönheit zu fotografieren - immer wieder anders, immer wieder neu. Mit seinen Bildern möchte er dazu anregen, sich für Wasserreinheit und Wassergerechtigkeit einzusetzen und den eigenen Umgang mit Wasser zu überdenken. Die Bilder sind bis zum 27. Oktober täglich von 13 bis 18.30 Uhr zu sehen.

8. Oktober, 20 Uhr, Kapelle: Thirsty Talk - halten Sie durch?
Unter dem Motto "Thirsty Talk. Durst erleben“ berichtet der Künstler Sven Hoffmann von seiner Reise zum Toten Meer und gibt Einblicke in die Entstehungsgeschichte seines Projekts „Collecting Liquid Memories“. Dabei werden den Zuhörerinnen und Zuhörern salzige Leckereien angeboten. Leider gibt es jedoch während der Präsentation nichts zu trinken: Durchhalten ist angesagt. Nach dem offiziellen Ende des Abends entschädigt ein Glas klares Wasser für die ertragene wasserlose Zeit.

15. Oktober, 20 Uhr, Kapelle: Beispiel Südsudan: Ressourcenreichtum und Wasserknappheit“
Marina Peter, Vorsitzende des Sudan- und Südsudan-Forums, berichtet über die Situation im Südsudan und die vielen sich zuspitzenden Wasserkrisen auf dem afrikanischen Kontinent. Anhand von Beispielen erläutert sie an diesem Abend auch, wie mehr Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden können. Marina Peter ist Beraterin für Analyse und Advocacy Ostafrika und Horn von Afrika bei Brot für die Welt.

Wie es mit unserem eigenen Wasserverbrauch steht, zeigt das Wassermobil des Weltfriedensdienstes an den Wochenenden auf dem Parkplatz an der Kirche. Kinder und Erwachsene können sich hier auf spielerische und unterhaltsame Weise über die zunehmende globale Wasserkrise informieren und Tipps erhalten, wie sie mit dem kostbaren Element im Alltag gut umgehen können.

Foto: pixabay.de/PublicDomainPictures

Kategorien News