Veröffentlicht am Fr., 1. Okt. 2021 17:00 Uhr

Mirna Funk ist eine der sichtbarsten jüdischen Stimmen der Gegenwart. Am 3. November 2021 ist die Autorin zu Gast in der Reihe #beziehungsweise: jüdisch und christlich und spricht über ihre jüdische Identität, den Umgang mit Antisemitismus und Klischees, denen sie immer wieder begegnet. 

Mirna Funk wurde 1981 in Ost-Berlin geboren. Sie lebt und arbeitet als Schriftstellerin, Journalistin und Drehbuchautorin in Berlin und Tel Aviv. Ihr erster Roman „Winternähe“ (2015) wurde mit dem Uwe-Johnson-Preis für das beste Debüt ausgezeichnet. Im Februar 2021 erschien ihr zweiter Roman „Zwischen Du und Ich“. Seit 2018 schreibt Mirna Funk in der deutschen „Vogue“ die Kolumne „Jüdisch heute“. Zum Themenjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ ist sie Gastgeberin des Podcasts #2021jlid, der ein differenziertes und realistisches Bild jüdischen Lebens in Deutschland zeichnen will.

Der Abend beginnt um 19.30 Uhr im Saal der Auenkirchengemeinde, Wilhelmsaue 118a, 10715 Berlin (U7 Blissestraße). Es gilt die 3G-Regel zum Schutz vor Corona.

Eine Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich. Bitte melden Sie sich online über das untenstehende Formular an. Falls Sie es nicht sehen können, nutzen Sie bitte diesen Link: https://forms.churchdesk.com/f/-eHZK6EUY9

Kategorien News