Mittwoch, 17. April 2019, 19:00 Uhr

Der international tätige Künstler Michael Morgnerschuf mit seinen 14 großformatigen Kreuzwegstationen des „Codex Morgner“ ein beeindruckendes Werk. Ausgehend vom Geschehen auf Golgatha führt er den Leidensweg Jesu bis in unsere Zeit fort, mit allen historischen Katastrophen, im Angesicht von Versagen und Schuld und auf der Suche nach Erlösung.

Im Kirchenraum der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche können die vierzehn Kreuzwegstationen daher nur in einer Projektion auf einer 5 x 5 Meter großen Leinwand gezeigt werden, eingerahmt von im Maßstab verkleinerten Reproduktionen.

Dazu entwickelte Wolfgang Seifen, Professor für Orgelimprovisation an der Universität der Künste Berlin, ein eigenständiges künstlerisches Werk: Ein Oratorium in Form einer Orgelimprovisation als musikalische Auslotung des Codex Morgner.

Mitwirkende
Prof. Wolfgang Seifen, Orgel
Ort
Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Tauentzienstraße, 10789 Berlin, Deutschland
Preis
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten